Noblesse Oblige – vuZG, balls and a hot tip


VUZG, Tomatenmark und andere Unheilsbringer

Er ist der beliebteste Politiker Deutschlands, allgegenwärtig in der Welt und den Medien unterwegs, und er bringt manchen schon jetzt, vor seiner letztgültigen Inthronisierung, zur Verzweiflung. Der Mann ist irgendwie gefährlich, scheint’s, aber was ist dieses Gefährliche eigentlich?

Klar:
Die (alp)traumhafte Sicherheit, mit der VUZG eine ehemals um Gerechtigkeit und soziale Verantwortung ringende Gesellschaft neu-definiert in Richtung eines ätzenden Konservativismus.
Die smarte Nonchalance, mit der er alte Weltkriegs-Durchhalte-Parolen per Kerner-Show neu etabliert.
Wie er mit hochsensiblem Verständnis für die psychischen Probleme der Soldaten und schmuckem Panzer im Rücken Deutschland als Nation im Kriegszustand manifestiert.
Wie er mit Hilfe von Gattin Steffi-Schatz-Bismarcks mütterlich-moralisch-mutigem Einsatz die vermeintlich “bösen” Elemente im Vaterland dem Mob ausliefert.
Er macht keine Fehler, ist smart, sieht super aus: das raffinierte, tatsächlich gefährliche Auftreten eines zeitgeistigen Volksverhetzers.
Aber:
Richtig gefährlich ist, dass einer wie VUZG in spektakulärer Weise eingenommen ist von seinem Tun, von allen heilsamen Selbstzweifeln befreit – denn: er ist ein echter Adeliger, und die – so hat er schon in jungen Jahren stolz ins Mikro geplärrt – sind allein aufgrund ihrer Herkunft und Erziehung absolut zweifelsfrei frei von Fehlern. Weiß schließlich auch sein Cousin, der on-top-Hollywood-geadelte Regisseur Florian-Graf-Henckel-zu-Tomatenmark, der bekannt gibt, er, sein Cousin VUZG und die anderen Cousins seien eben im Gegensatz zu allen anderen von einer ‘gewissen Prägung’, erzogen nach den immer gleichen ‘Prinzipien von Ehre und Anstand’ und einem ‘Gefühl von Pflicht gegenüber der Gesellschaft und dem Land’. Er legt seine Hand für die lückenlose Wohlanständigkeit der Adeligen ins Feuer.
Prima. In der Vorweihnachtszeit den Leibeigenen im Dorf vom Schloss aus ein paar Kuchenreste zugeworfen und zwischendurch immer mal ein halbdebiles Bauerngör oder einen amputierten, psychotischen, aber vaterlandstreuen Soldaten huldvoll angelächelt. Der ganze Rest wird erledigt und entzieht sich unserer Macht. Undemokratischer trat unsere Nicht-wirklich-Demokratie noch nicht auf.

Deutschland – unstopable dem selbstgefälligen, stinkreichen, erzkonservativen und quasi allmächtigen Adel ausgeliefert?! Na dann, gut’ Nacht, Marie, und träum was Schönes.
Deine Uschi

 

 

Articulating “Krieg” – “War”

Es hat sehr lange gedauert, bis deutsche Spitzenpolitiker es geschafft haben das Wort “Krieg” in den Mund zu nehmen. Sehr lange Zeit wurde versucht, uns weiszumachen, dass es sich bei dem Einsatz in Afghanistan lediglich um Hilfe für alte Frauen beim Überqueren der Strasse handelt. Inzwischen, auch dank dieses Filmes, können einige sogar Krieg sagen, warum Deutschland an dem teilnehmen muss, ist uns indess noch nicht zwingend erklärt worden. Wie auch, Krieg ist eben Krieg, und dafür gibt es niemals eine Rechtfertigung.

Offending the Clientele

The former problem borrough Neukölln is changing very, very quick. We don’t like all aspects of this change, and not every change is really good for the people that kive and work there. Watch here our everywhere dicussed movie about gentrification and bevahiour of nely arrived inhabitants. Just see that it is funny on the one hand, but also serious concerning the attitude the new welcomed neighbours face their neighbourhood.

Lobby of the Week No. 1

5000 lobbyists tell our government everyday what they have to do best for our country. We present you the best of them in this little series.
Here’s the “Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft”. Sounds friendly in a way, doesn’t it?