Creative commons – freie Kultur von unten statt Urheberrecht von oben

Endlich mal Aufklärung über die ominösen Lizenzen, Kurzfilme zur Untermalung und natürlich eine Diskussion!


Picture under CC-BY-NC-SA by 917press

Was weiß man denn schon Genaues über cc-Lizenzen?
Dass man Musik, Filme, Texte und anderes mehr jetzt nicht mehr klauen muss, sondern geschenkt bekommt …?!
Dass die Kunstschaffenden irgendwie erlauben, dass man ihr Werk munter weiterreicht und -benutzt, und dafür nicht mal eine Mark kriegen …?!
Eine neue, blöde Sprungbrettidee für alle, die noch bei keinem Konzern unterschrieben haben …?!
Das Ende des Urheberrechts …?!
Alles Quatsch.

Der Filmemacher Matthias Merkle, Regisseur und Produzent von mehreren abendfüllenden cc-Spielfilmen und zahllosen cc-Kurzfilmen (www.sender-fn.de), beschreibt, wie sich Kunst- und Kultur in Produktion und Konsum auch ganz anders begreifen lassen: als Ökosystem frei lizensierter Werke, deren Schöpfer Einflüsse (von anderen Schöpfern) neu komponieren, die an einem großen Gemeingut Kultur arbeiten, das als kooperatives Netz von Ideen, Gedanken, Bildern, Memen schließlich allen gehört, und in dem Ansprüche und Rechte gewahrt und gewürdigt, aber nicht verkauft werden. Modelle, wie in diesem System künstlerische Leistungen Einzelner honoriert werden können, dürfen und sollten, komplettieren die Idee einer echten Alternative zum bestehenden Gema-usw.-System, die wir heute schon nutzen können!

Kreativität ist Remix ist Kultur ist Kreativität ist Remix ist kein Eigentum. Niemandes.

eine Veranstaltung aus der fortzuführenden Serie:
global change, und zwar SOFORT
Sprechen wir darüber, wo wir Gegenmodelle zum (noch) bestehenden System jetzt schon benutzen können!

tatort-FREIES NEUKÖLLN
Veranstaltungen am Sonntagabend um 20.15 Uhr im Raucherraum
Eintritt natürlich frei.

Am 20. Januar 2013 Um 20:15 Uhr

Im Freien Neukölln, Pannierstr. 54, 12047 Berlin

 

 

AGORA TUTTI-Special zum Globalnoise-Day

Hervorgehoben

13O_04

Nachfolgend der Text, den die AGORA TUTTI-Ladys zum Globalnoise-Tag am 13. Oktober auf dem Berliner Hermannplatz laut geschrien und ernst gemeint haben:
(English below, thanks, Pippa!
Und außerdem weiter unten die filmische Dokumentation von Kieke-ma Film-Berlin – danke auch dafür!)

Ich bin ein normaler Mensch, der die Fresse voll hat.
Ich sehe, was hier los ist. Auf der Welt, in Europa und auch in diesem Land.
Ich sehe, wohin die Konzepte des Staates und des Kapitals uns und unseren Planeten gebracht haben.
Ich glaube nicht mehr daran, dass Gesetze, die erlassen werden von den Scharlatanen, deren sogenannte Lösungen schon immer zu immer mehr Hunger, Krieg, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung führten, für ein menschenwürdiges Zusammenleben sorgen können.
Ich weiß, dass die Herrschaft des einen über den anderen die eine und den anderen daran hindert, ein gutes Leben zu leben. Weiterlesen

AGORA TUTTI – KAPITEL 2

Hervorgehoben

Nun endlich, da ist es, das zweite Kapitel unserer present-progressive-fiction Webserie AGORA TUTTI:

AGORA TUTTI wirft einen Blick in das Innenleben und Treiben von Aktivisten aus dem Umfeld der sog. Global Change Bewegung, die derzeit weltweit einen tiefgehenden Wandel fordert. Unsere Berliner Aktivisten leiden dabei darunter, dass sich keine rechte Dynamik in der Bevölkerung hierzulande entwickeln will .. Die Gründe dafür sind vielfältig, frustrierend ist so ein Kampf gegen Windmühlen dennoch. Die Apathie oder Ignoranz ist schwer zu durchbrechen in einem Land, in dem die systemtreuen und übermächtigen Medien stets die alte Leier von “wir sind gut durch die Krise gekommen” oder gar “hier geht es allen noch zu gut” heruntereiert. Weiterlesen

13Oma


Am 13. Oktober findet international auf allen Kontinenten und in zahlreichen Städten der Global Noise Day statt. In Berlin findet dazu eine Demonstration am Hermannplatz statt. Ein Jahr nach dem 15. Oktober 2011, der bereits im Juni davor von der spanischen 15M-Bewegung als internationaler Aktionstag ausgerufen wurde, werden wieder zahlreiche Menschen  auf die Strassen und Plätze begeben, um ihrem Unmut über ein ungerechtes und längst überkommenes Wirtschaftssystem Luft zu machen. Seit einigen Monaten schon wird dies allüberall in unterschiedlichsten Kontexten mit fröhlich-aggressivem Lärm, mit Instrumenten, Kochtöpfen, Stimmen getan. Ein bunter Protest, überfällig und verdammt ernst gemeint. In anderen Ländern sind bereits die Parlamente umstellt, Deutschland hinkt da hinter her, aber was noch nicht ist kann ja noch werden. In diesem Sinne: No Pasaran!

… und Ruhe will gelassen sein …

So, da wären wir mal wieder. Eigentlich schon längst sollte das nächste Kapitel von Agora Tutti veröffentlicht sein, aber nun ja, was sollen wir sagen, es wird schon. Demnächst.  Vorab mal ein paar Gedanken und Hühner zum allgemein verkommenen gesellschaftlichen Diskurs, der eigentlich nur noch daraus besteht alle aufeinander zu hetzen, und ein Lob des “Sich in Ruhe lassens”, sowie des Dissenses, ohne den Teilhabe immer ungerecht sein wird. Und alles natürlich unter vor allem anderen auch als Kommentar zu Geschehnissen der Proteste, oder vielmehr unter den “Aktivisten” im Rahmen dessen, was sich Global Change nennt, und zumindest in Berlin doch eher vor sich hin kümmert, bzw. sich anderweitig wichtig tut.

Und mit Agora Tutti geht es auch weiter. Das Drehbuch für Folge 2 ist fertig, gedreht wird dieser Tage. Versprochen. Bis denne.

AGORA TUTTI – Kapitel 01

Hervorgehoben

Raus aus dem Winter, rein in den Mai!
Die erste Folge unserer neuen Sendernovela ist nun online.Titelbild-01
Es ist der Anfang. Nur ein Anfang, aber immerhin. Anderswo heißt das Pilot, hier ist es der Anfang zu einer present-progressive-fiction Webserie über den Prozess mit den vielen Namen: Occupy, Global Change, whatever … ist auch egal, weil es ist ein Prozess und keine Bewegung, keine Initiative, nicht irgendetwas, was wir so bislang kennen.

Elke, Manuela, Alvine, Margarete, Justus und viele andere begreifen sich als Teil dieses Prozesses, sie stecken da irgendwie drin und lernen, kämpfen, verzweifeln, feiern sich selbst und die Revolution – kurz – sie probieren es halt. Weil diejenigen, die das tun, was alle für unmöglich halten, sind am Ende vielleicht die, die das richtige getan haben, was dann irgendwann folgerichtig und simpel daherkommt, aber zunächst als das absurdeste erschien.

Weiterlesen

12. Mai 2012 – Sei auch dabei gewesen!

Unsere Omi ist wieder da. Oder müsste es heißen, sie wird wieder da gewesen sein?
Egal, Hauptsache der 12. Mai wird ein gewaltiger Auftakt für das Wiedererwachen der vor einem Jahr auch in Europa beginnenden weltweiten Protestbewegung, die sich nicht mehr und nicht weniger als einen globalen Wandel vorgenommen hat …

CAST UND CREW GESUCHT FÜR NEUE WEBSERIE!

AGORA TUTTI FLYER

Revolutionsjahr 2012. Nach dem weltweiten, hoffnungsfrohen Auftakt 2011 erwartet uns ein spannendes Jahr. Was wird passieren in Deutschland, in Südeuropa, in den USA und auf der ganzen Welt? Wie wird der Prozess der Emanzipation der Menschen weitergehen, wie wird die Staatsmacht reagieren, wenn im Frühjahr, im Sommer oder im Herbst tatsächlich viele Menschen auf den Straßen und Plätzen ihren Unmut kundtun!? Oder wie reagiert die “Bewegung”, wenn sie auch dieses Jahr nicht schneller wächst?
In wie viele Fraktionen wird sich eine Bewegung spalten, bevor sie den Schwarmgedanken verinnerlicht kriegt? Wie viele Vereine/Arbeitsgruppen werden noch gegründet werden, wie sehen die nächsten großartigen Aktionen/Asambleas/Demos/Flashmobs aus? Wie heißt überhaupt die Bewegung? Wer ist der nächste, der als Heilsbringer auftritt!?
Wir wissen es nicht, wir wissen  nicht, was uns dieses Jahr gelingen wird oder nicht, wir wissen nicht, wohin es den Schwarm treibt, mit welchen Widerständen er zu rechnen hat usw.

Und dennoch, oder vielmehr deswegen wollen wir vom Sender Freies Neukölln ein einmaliges Experiment starten: Wir wollen eine Webserie drehen, die innerhalb des Geschehens 2012 und im Zweifel darüber hinaus spielt. Monatlich soll eine Folge entstehen, die schnell und aktuell das Geschehen in spielfilmhafter Verdichtung reflektiert, parodiert und möglicherweise inspiriert.
Eine fiktive Geschichte um einen fixen Figurenkreis wird ergänzt und erweitert um die Entwicklungen, die künftig eintreten werden.

Am liebsten würden wir Cast und Crew aus der Bewegung selbst erwachsen lassen. Hiermit wären wir nun auch beim Hintergrund dieses Aufrufs: Wer hätte Lust mitzumachen? Wer empfindet sich als Teil des Global Change/aCAMPada/EDJ/Occupy-Schwarms, ist Schauspielerin oder Schauspieler oder hätte sonstwie Lust mitzumachen? Gedreht wird einmal monatlich für ca. 3 Tage vorerst in Berlin.
Es gibt bisher eine große Ideensammlung, viele skizzierte Szenen und viel Erfahrung mit spontanen Guerilladrehs. Jetzt kommt es darauf an, was für eine Truppe sich innerhalb der nächsten Wochen zusammenfindet, daraus wird das Serienpersonal enstehen. Meldet euch hier in den Kommentaren oder per Mail.

Wir freuen uns auf euch!

#weareallgreeks – thank you SZ

Die Süddeutsche Zeitung hat sich in ihrer Ausgabe vom 22. Februar 2012 (nur in der Printausgabe, nicht online verfügbar) einen echten Klopper geleistet und eine Danksagung von Griechen an Solidaritätsbekundungen schlicht zu einem Merci an Merkozy umgedeutet. Dass schlichte Schlampigkeit dahinter steckt ist eher unwahrscheinlich, ist doch die Bildunterschrift in der Bilddatenbank, der das Bild entnommen ist, eindeutig. Also absichtlich so in die Welt geschickt, um die griechischen Reaktionen auf “Schuldenerlass”, “Rettungsschirm” und Ausblutung der heimischen Wirtschaft positiv und glücklich darzustellen. Wer so etwas in der Weise tut, weiß sehr genau, was damit erreicht werden soll – im Schutze des Deckmäntelchens des journalistisch-Objektiven.
Verdammt, es sollte mittlerweile eigentlich jedem bewusst sein, dass es keine objektive Darstellung geben kann. Nicht in der Zeitung, nicht im Bild, nicht in der Literatur und schon gar nicht in der Kunst. Also, lasst uns die objektive Sichtweise aufgeben und unseren Blick jeweils als subjektiv erkennbar sein lassen. Sonst kommen wir aus dieser Falle der Manipulation nicht raus.
Ganz subjektiv auch im übrigen unser Blick auf die griechische Krise im Jahr 2009, aber irgendwie immer noch genauso aktuell:

Revolution und Berlinale


Seit dem spätem Sonntagabend steht Athen teilweise in Flammen. Auch ein ehrwürdiges altes Kino brannte lichterloh.

Die griechische Bevölkerung ist in einer völlig verzweifelten Lage und versucht nichts weiter, als ihren Arsch zu retten. Mit an ihrer Seite kämpfen Leute wie Mikis Theodorakis, der sich mit seinen 86 Jahren sogar eine gehörige Portion Tränengas eingefangen hat …

Nun gab es heute Abend eine Solidaritätskundgebung in Berlin. Ca. 30 wackere Demonstranten, überwiegend aus der Berliner Occupy/Echte Demokratie JETZT!-Fraktion, fanden sich in der Eiseskälte vor der griechischen Botschaft ein.

Wie bitte? Ca. 30? Ganze 30? 30 ganze Menschen? Wow … ich könnte kotzen über dieses ignorante, arrogante, dämliche Berliner Pack, das sich regelmäßig zu schade ist, um auf die Straße zu bringen, was dort hingehört. Protest, Solidarität, Gegenkraft, Selbstermächtigung, Verstand und so was wie Anstand. Weiterlesen

Schwarm und Gemeingut gegen ACTA


ACTA naht, und es wird höchste Zeit, dass dieses geplante Abkommen auch hierzulande mehr Gegenwehr erfährt. Im Netz kursiert derzeit der 11. Februar als Datum für Großproteste gegen dieses dubiose Antipiraterieabkommen.

Dubios vor allem auch deshalb, weil es mal wieder jenseits demokratischer Strukturen zwischen Interessenvertretern ausgehandelt wurde und nun die Parlamente das Ganze lediglich abnicken sollen. Dringend sollte dieses Thema mehr Aufmerksamkeit erhalten und die Gegendemonstrationen viel Zulauf.

ACTA ist zum einen eine neue Möglichkeit, für den offensichtlich bei einigen heißbegehrten Überwachungsstaat zu plädieren, es ist aber auch ein Stück über einen mindestens seit dem Buchdruck völlig aus den Fugen geratenen Begriff des Urheberrechts. Deshalb möchte dieses Thema auch zum Anlass nehmen, mal wieder dazu aufzurufen, eigene Inhalte grundsätzlich und erkennbar unter freien Lizenzen zu veröffentlichen. Weiterlesen

Demoaufruf 15. Januar! Eine mögliche Welt ist anders!

Die nächste weltweite Welle rollt am 15. Januar! Im folgenden der Demoaufruf:
Quellen: http://occupyberlin.de/ und http://www.alex11.org

Am 15. Januar gehen wir weltweit auf die Straße, weil wir einen grundlegenden Wandel des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systems fordern. Weiterlesen

Ciao Bundespressecamp!

Nach genau 2 Monaten wurde nun das Occupycamp in Berlin geräumt. Zu Widerstand reichte die Systemtreue der Aktivisten nicht aus, zu lächerlich kam das Riesenaufgebot der Berliner Polizei daher, zu verstrickt scheint der Grundstücksbesitzer, die ominöse BIMA in noch ominösere Geschäfte verwickelt … nun ja, vielen Dank an alle Camper und an alle Unterstützer!

Kein Fußbreit dem System!

Wir wollen Revolution machen. Nicht mehr und nicht weniger. Und ich habe jetzt jetzt bewusst wir gesagt, obwohl das ja so streng verboten ist. Aber ich habe diesen revolutionären Anspruch stets und immer als eine der wenigen notwendigen Grundvereinbarungen verstanden, wenn es um die weltweite Demokratiebewegung ging, der ich mich seit Mai 2011 mehr als verbunden fühle. Warum Revolution? Weil wir uns empören, und weil dieses altmodische Verb empören seit 2011 nicht irgendsowas wie Unmut oder Unzufriedenheit heißt, sondern weil empören bedeutet, dass wir uns mit diesem Begriff raus beamen aus einem System, von dem wir nicht länger annehmen können und wollen, dass wir darin noch unser Glück finden werden. Es geht nicht um größere Stücke vom Kuchen, nein der ganze Scheiss-Kuchen ist verdammt nochmal vergiftet, die Zutaten veraltet und falsch verarbeitet, es handelt sich insgesamt um ein beschissenes Rezept! Weiterlesen

#21no – jetzt auch als DVD erhältlich

Pünktlich zum Jesus-Geburtstag veröffentlichen wir unseren jüngsten Spielfilm als DVD in bester Qualität:

#21no
eine filmische Spritztour zu Heinrich von Kleist
mittels des Textes “Der Kampf mit dem Dämon” von Stefan Zweig

Melanie Seeland in einem Film von Matthias Merkle
Laufzeit: 1 Stunde 9 Minuten. Sprache: schönstes Deutsch.
Info

Die DVD erscheint in einer eleganten, umweltfreundlichen schwarzen Papp-Verpackung und ist damit natürlich auch bestens als Geschenk geeignet!

Sie ist erhältlich im Bar-Verkauf am Tresen vom Freien Neukölln (Pannierstr. 54, 12047 Berlin, täglich 12-2 Uhr) oder per Post/Bestellung (bitte Email an info@sender-fn.de; wir versenden die DVD umgehend zusammen mit einer Rechnung; den Betrag bitten wir nach Erhalt der Sendung zu überweisen).
Sie kostet entweder € 9 oder € 15 (Support-Preis), ggf. zzgl. Versandgebühr von € 2. Bitte entscheiden Sie selbst, wieviel Sie bezahlen können und wollen!

Occupy the Spanish Revolution! – Blick zurück nach vorn

tees
3, nein:2! INFORMATIONSABENDE ZUR #SPANISHREVOLUTION
Nun heißt das ganze also seit geraumer Zeit Occupy. Ist ja eigentlich auch egal, wie sich so eine “Bewegung” nennt, wie sie genannt, geschimpft oder sonst wie betitelt wird. Die Idee ist nun in der Welt und dynamisiert sich täglich mehr, ganz egal wie viele Leute scheinbar Steine in Wege schmeißen, absichtlich oder unabsichtlich spaltende Egos auspacken, oder das Ganze in irgendwelche Sackgassen drängen wollen.

“Wir gehen langsam, weil wir weit gehen”

heißt es bei den Spaniern, die vor lauter Occupy fast schon ein wenig in Vergessenheit geraten sind – und genau das sollte sich dringend wieder ändern. Weiterlesen

“Occupy”-Erklärung gegen Krieg #1

Der folgende Text ist auf www.alex11.org erschienen, und soll zur besseren Verbreitung auch hier zu lesen sein:

Schluss mit den Kriegsvorbereitungen gegen den Iran und gegen Syrien! 

Ausgehend von Tunesien und Ägypten und sich ausdehnend über Spanien, Griechenland und andere europäische Länder bis in die USA sind 2011 Protestbewegungen entstanden, die auf einen tiefgreifenden politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systemwechsel hinarbeiten. Weiterlesen

Geld kann tödlich sein

Schön, dass die Spatzenhirne der Werbeagentur des Berliner Börsentages uns so herrlich vermitteln, wie sich die Fehler des Geldsystems bereits in unsere wesentlichsten Organe gefressen haben. Solch schreckliche Bilder kannten wir bisher bloß aus einschlägigen Nichtraucherkampagnen … nun geht’s also nach den Zigaretten auch dem Geld an den Kragen. Wir sagen: weiter so, ihr seid auf einem guten Wege!  (Es gibt das ganze auch noch mit einem Bild eines Gehirns, in dessen Windungen sich das Eurozeichen verwindet, ich hab das leider nicht, vielleicht kann es jemand nachreichen).