Creative commons – freie Kultur von unten statt Urheberrecht von oben

Endlich mal Aufklärung über die ominösen Lizenzen, Kurzfilme zur Untermalung und natürlich eine Diskussion!


Picture under CC-BY-NC-SA by 917press

Was weiß man denn schon Genaues über cc-Lizenzen?
Dass man Musik, Filme, Texte und anderes mehr jetzt nicht mehr klauen muss, sondern geschenkt bekommt …?!
Dass die Kunstschaffenden irgendwie erlauben, dass man ihr Werk munter weiterreicht und -benutzt, und dafür nicht mal eine Mark kriegen …?!
Eine neue, blöde Sprungbrettidee für alle, die noch bei keinem Konzern unterschrieben haben …?!
Das Ende des Urheberrechts …?!
Alles Quatsch.

Der Filmemacher Matthias Merkle, Regisseur und Produzent von mehreren abendfüllenden cc-Spielfilmen und zahllosen cc-Kurzfilmen (www.sender-fn.de), beschreibt, wie sich Kunst- und Kultur in Produktion und Konsum auch ganz anders begreifen lassen: als Ökosystem frei lizensierter Werke, deren Schöpfer Einflüsse (von anderen Schöpfern) neu komponieren, die an einem großen Gemeingut Kultur arbeiten, das als kooperatives Netz von Ideen, Gedanken, Bildern, Memen schließlich allen gehört, und in dem Ansprüche und Rechte gewahrt und gewürdigt, aber nicht verkauft werden. Modelle, wie in diesem System künstlerische Leistungen Einzelner honoriert werden können, dürfen und sollten, komplettieren die Idee einer echten Alternative zum bestehenden Gema-usw.-System, die wir heute schon nutzen können!

Kreativität ist Remix ist Kultur ist Kreativität ist Remix ist kein Eigentum. Niemandes.

eine Veranstaltung aus der fortzuführenden Serie:
global change, und zwar SOFORT
Sprechen wir darüber, wo wir Gegenmodelle zum (noch) bestehenden System jetzt schon benutzen können!

tatort-FREIES NEUKÖLLN
Veranstaltungen am Sonntagabend um 20.15 Uhr im Raucherraum
Eintritt natürlich frei.

Am 20. Januar 2013 Um 20:15 Uhr

Im Freien Neukölln, Pannierstr. 54, 12047 Berlin

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.